Sein von Menschen bestimmtes Schicksal macht fassunglos. Aufgrund seiner Homosexualität wurde er verurteilt und vor die Wahl gestellt: Gefängnis oder Hormonbehandlung, die zur chemischen Kastration führen sollte.

Er entschied sich für die „Therapie“, die Depressionen auslöste und ihn lähmte. Früher Marathonläufer, zog er sich zurück. 1954 nahm sich der Brite Alan Turing, einer der bedeutendsten Mathematiker des 20. Jahrhunderts, in Wilmslow bei Manchester das Leben, mit gerade einmal 41 Jahren.

Von Königin Elizabeth II. wurde er 2013 durch ein Royal Pardon begnadigt – fast sechzig Jahre nach seinem Tod wirkte das unbeholfen, war für die Angehörigen aber sicher wichtig – und seine herausragenden Leistungen auf dem Gebiet der Kryptoanalyse und Informatik werden mittlerweile weltweit gewürdigt.

Demnächst wird Alan Turing also auf der britischen 50 Pfund-Note verewigt sein. Doch jeder noch so gutgemeinte Akt ist banal angesichts der Tatsache, dass Turings Arbeit in Bletchley Park Historikern zufolge den Zweiten Weltkrieg um Monate, wenn nicht sogar um Jahre verkürzt haben soll. Wir wissen, wieviel unvorstellbares Leid dieser Krieg hervorgebracht hat. Können wir uns vorstellen, wieviel Leid Alan Turing verhindert haben mag?

Über seine Erfolge durfte er nicht reden, denn auch nach 1945 und im Kalten Krieg wurden Botschaften verschlüsselt, auf Geräten, die der Enigma ähnelten. Alan Turings Wissen unterlag der Geheimhaltung, er war ein Kind seiner Zeit, und so war er nicht nur als Homosexueller gesellschaftlich geächtet, sondern ihm wurde auch die Anerkennung seiner einzigartigen Lebensleistung verweigert.

Zwar ist diese Anerkennung jetzt da, sie kommt aber für ihn, den Mann, der geliebt, gearbeitet und gewirkt hat, zu spät.

HANDOUT – 15.07.2019, Großbritannien, London: Dieses, von der Bank of England zur Verfügung gestellte, Handout zeigt das Konzept für die neue 50-Pfund-Note mit dem Bild des Computerpioniers Alan Turing. Die Note soll Ende 2021 in Umlauf gebracht werden, teilte die Bank of England am Montag in London mit. Turing hatte dem britischen Geheimdienst geholfen, den «Enigma»-Code der Wehrmacht zu knacken. So konnten die Briten Funksprüche mitlesen und vielen Menschen das Leben retten. Foto: –/Bank of England/AP/dpa -dpa-Bildfunk