Dorit Linke, Autorin

Lesungen, Workshops, politische Bildung

Autor: Dorit Linke Seite 2 von 4

Herausragend: „Umkämpfte Zone“ von Ines Geipel

Ein wichtiges Buch, das die ostdeutschen Generationen aus ihrem langen Schweigen holt.


Vor dem Hintergrund der eigenen familiären und systembedingten Gewalterfahrung und angesichts des Verlustes ihres Bruders gelingt es Ines Geipel, ihre sehr persönliche Familiengeschichte so zu erzählen, dass diese Rückschlüsse auf die Identität der ostdeutschen Gesellschaft und ihrer Generationen zulässt. Eine unglaubliche Leistung.


Das Buch „Umkämpfte Zone“ erinnert daran, die drängende Diskussion über die ostdeutsche Vergangenheit nicht erst ab 1989 zu führen, sondern viel früher damit zu beginnen, um die starken rechten Tendenzen und die Gewalt, die sich in Ostdeutschland unüberhörbar Bahn brechen, zu verstehen und ihnen begegnen zu können. Der rechte Hass, das Bekenntnis vieler Menschen zu AFD und Pegida teilen die „Generation Mauer“ erneut, trotz des gleichen Hintergrunds und ähnlicher Erfahrungen. Woher kommt diese Lust an der Gewalt, diese „kollektive Angst“ des Ostens, diese „Sehnsucht nach Zerstörung“?

Ines Geipel beleuchtet die Auswirkungen der Doppeldiktatur auf Ostdeutschland: Schweigen, seit 1945 und fortan über Generationen hinweg. Schweigen über Schuld, über Verbrechen, über Lähmung, über Unrecht, über die Abwesenheit von Mitleid, über Angst, über Fremdenhass und dem Hass auf das, was anders war – Kein 1968. Und alles vor dem Hintergrund des verordneten, entlastend wirkenden Antifaschismus – man war auf der richtigen Seite. Sie zeigt auf, dass nicht gesühnte Schuld und das Wissen der Autoritäten darum – vor allem in Kombination mit Privilegien – Menschen erpressbar machten, zu weiterem Unheil führten, zu noch mehr Verbrechen, zu noch größerer Angst. Und Ines Geipel verdeutlicht, wie Generationen in die Pflicht genommen wurden, dieses Schweigen – koste es, was es wolle – durch die Diktaturen zu tragen.

Dieses Schweigen wirkt bis heute nach. Ich gehöre der Generation an, die mit dem Mauerfall volljährig war. Damals ist mir die Tragweite der Doppeldiktatur (das Wort gab es ohnehin nicht) im Hinblick auf meine Generation nicht in den Sinn gekommen, schließlich brachen wir auf in die neue und demokratische Welt, und alles war plötzlich gut, auch die Rückschau auf das „Davor“. Das war vielleicht naiv, angesichts der Brutalitäten, die wir aufgrund unserer späteren Geburt zwar nur kurz, aber auch erlebt hatten, oft in Form von übertragenen Ängsten, oft aber auch real. Auch die Kinder und Jugendlichen meiner Generation wurden den Autoritäten zum Fraß vorgeworfen, in die Hände der „Organe“ übergeben, sobald sie rebellierten und /oder das Vermeidungsgerüst der Eltern und der Gesellschaft in Frage stellten – und damit deren Existenzberechtigung an sich. Hass war und ist die Folge. Menschen mit derartigen Erfahrungen suchen das Weite, verfallen in Schweigen oder radikalisieren sich vor Ort, alles geschehen nach 1989. Ergebnis: die Verwahrlosung ganzer Gebiete in Ostdeutschland, kulturell, politisch, humanistisch. Wenn wir Ostdeutschland erst ab 1989 erzählen, beginnen wir mit seinem Ende, nicht mit dem Anfang. All das verdeutlicht „Umkämpfte Zone“ mit Logik und Empathie.

In den Brüchen offenbaren sich die Parallelen der beiden Diktaturen. Ein Satz im Buch, der die Nachkriegszeit 1945 beschreibt, zeigt dies auf einfache, frappierende Weise: „Es war eine Zeit der Personalfragebögen, der geschönten Zeugnisse, der Denunziationen und Legendenbildungen.“ Dies lässt sich original auf die frühen 90er Jahre übertragen.

Eingebettet in ihr Erzählen findet Ines Geipel immer wieder prägnante, glasklare Sätze. „Ich möchte, dass die Wörter an der Stelle richtige Wörter sind. Wörter, die sich auskennen, die sich beistehen, die nichts absorbieren, nichts abfedern, sondern die kenntlich machen.“

Schwer auszuhaltende Sätze, wenn es um das Beschreiben von persönlich erlebter Gewalt geht. „Es ist hart, es tut weh, aber es muss hier stehen. Genau hier, an dieser Stelle. Was damals geschehen ist, darf an keine andere Stelle. Nur hier, jetzt und hier ist es richtig. Es war hier und lässt sich nicht wegreden. Durch nichts. Es bleibt da und geht nicht weg, kann nicht weggehen. Es bleibt, es bleibt da, es muss da bleiben.“

Da ist die Liebe zu ihrem Bruder. Sie nennt ihn ihren „Kernmenschen“, und wenn man das Buch liest, versteht man, warum. Es gibt diese Kernmenschen für uns, in jeder Epoche, in jeder Zeit – das versöhnt vielleicht ein wenig. „Was ich von den Sternen weiß, weiß ich von ihm.“ Trauriger und schöner kann ein Mensch nicht Abschied nehmen.

Danke, Ines Geipel, für die richtigen Wörter, danke für dieses herausragende Buch.

Aus historischen Gründen tue ich mich schwer mit autoritär klingenden Sätzen, doch jetzt versuche ich einen: „Umkämpfte Zone“ sollten alle Ostdeutschen lesen. Und dann darüber sprechen, mit ihren Eltern, mit ihren Geschwistern, mit ihren Kindern, mit ihren Freunden und Wegbegleitern.

Ines Geipel, Umkämpfte Zone, Mein Bruder, der Osten und der Hass.
Hier erhältlich: Klett-Cotta-Verlag

„Jenseits der blauen Grenze“ in den USA

Nachdem die Übersetzung von „Jenseits der blauen Grenze“ bereits ins Russische erfolgt ist, erscheint der Roman nun demnächst auch in den Vereinigten Staaten von Amerika. Somit ist er der gesamten englischsprachigen Welt zugänglich.

Da ich vor Freude gerade nicht weiß wohin, hier ein paar Übersprungsfotos auf dem Jahr 1996 aus New York und Boston. Habe damals meinen Bruder Bert in South-Boston besucht, als er dort lebte, nur 10 Meilen Luftlinie von meinem neuen amerikanischen Verlag entfernt.

So, und nun bereite ich mich auf die Facebook-Freundschaftsanfrage von David Hasselhoff vor.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

„PEGIDA“ Gunter Lampe. Poetry Slam im Bürgergarten Stralsund

Poetry Slam, Bürgergarten Stralsund, 24. Mai 2019
Im Rahmen der „Woche der Sprache und des Lesens 2019“

Von Gunter Lampe
Der Text ist in dem Heft “ Andacht eines Nichtrauchers“ 2018 im mueckenschweinverlag erschienen

PEGIDA

Pegida 
beginnt im Kopf
und ist: “ Gegen die da!“

Heute gegen Islamisten
morgen gegen Buddhisten,
dann trifft es Christen
und Co.
Und Juden sowieso.
Es wird nur anders heißen!

Pegida 
beginnt im Kopf
und ist: “ Gegen die da!“

Heute gegen „schwarzen Moder“,
morgen gegen „rotes Geloder“,
gegen alle links von der Oder.
Dasselbe
trifft dann auch zu auf „Gelbe“.
Es wird nur anders heißen!

Pegida 
beginnt im Kopf
und ist: “ Gegen die da!“

Trotz patriotischer Euroetüden
gegen die Arbeitsmüden
aus dem sonnigen Süden,
die nonkonform
leben wider der Norm.
Es wird nur anders heißen!

Pegida 
beginnt im Kopf
und ist: “ Gegen die da!“

Heute gegen die Punkerhose,
morgen gegen Arbeitslose,
gegen die neue „Weiße Rose“.
Scheuklappenblind
gegen alle, die anders sind!
Es wird nur anders heißen!

Pegida 
beginnt im Kopf
und ist: “ Gegen die da!“

Heute gegen bunte Erscheinung,
morgen gegen andere Meinung.
Bis hin zur Holocaustverneinung
ein Schritt.
Machen Sie mit?
Es wird nur anders heißen!

Pegida 
beginnt im Kopf
und ist: “ Gegen die da!“

Aus „Sorge“ geboren,
kaum ausgegoren,
die Haare geschoren,
braun angehaucht
und eiskalt missbraucht.
Es wird nur anders heißen!

Pegida 
beginnt im Kopf
und ist: “ Gegen die da!“

Gegen jeden der sich widersetzt,
der sich gegen Dummheit vernetzt.
Gegen dich selber zuletzt,
trotz drehen und winden.
Ein Grund wird sich finden!

Pegida 
beginnt im Kopf…

„Wohin gehst du?“ Constanze Budde. Poetry Slam im Bürgergarten Stralsund

Poetry Slam, Bürgergarten Stralsund, 24. Mai 2019
Im Rahmen der „Woche der Sprache und des Lesens 2019“

Von Constanze Budde, Greifswald

Wohin gehst du?

Die Entscheidung ist gefallen.
Er muss – auch wenn er nicht will.
Kein Zurück.

Aber doch, nur einmal noch
Dreht er sich um und kniet an ihrem Bett
„Schlaf, meine Prinzessin, träume von einem neuen Morgen.“
Ein letzter Kuss für seine Frau, nun muss er aber wirklich.
Er steht schon an dem Rest der Tür,
da steht sie plötzlich da, mit großen schwarzen Augen.
„Papa, wohin gehst du?“

In ein neues Morgen,
ohne Angst und ohne Sorgen.
Das könnt‘ er sagen, doch er schweigt
Er schweigt, denn das neue Morgen ist bis auf weiteres ein Morgen ohne sie.
Und wo dieses Morgen liegt, das weiß er nicht, versteht sie nicht.
Er schweigt, weil man, wenn man die Zähne zusammenbeißen muss, nicht gut reden kann.

Die Entscheidung ist gefallen.

Er muss – auch wenn er nicht will.
Kein Zurück.
Aber doch, nur einmal noch

Schaut er hinaus und sieht die Heimat in Ruinen
„Bis bald, meine Prinzessin, hoffentlich in einem neuen Morgen.“
Wie gut, dass sie nicht hier ist, sie würd’s nicht überleben.
Er steht auf dem maroden Deck,
und fragt sich ängstlich insgeheim, mit großen schwarzen Augen.
„Papa, wohin gehst du?“

In ein neues Morgen,
ohne Angst und ohne Sorgen.
Das könnt‘ er sagen, doch er schweigt
Er schweigt, denn ein neuer Morgen ist in dieser Nussschale mehr als fraglich.
Und ob es dieses Morgen gibt, das weiß er nicht, erhofft er sich.Er schweigt, weil man, wenn man den Mund aufmacht, Wasser schluckt und ertrinkt.

Die Entscheidung ist gefallen.
Er muss – auch wenn er nicht mehr kann.
Kein Zurück.

Aber doch, nur einmal noch
Sieht er voraus und ergreift die rettende Hand des Andern
„Erstmal sicher, Fremder, wie es weitergeht, das seh’n wir morgen.“
Vielleicht ist’s das, was der gesagt hat, er kann ihn nicht verstehen.
Er liegt auf engem Lagerplatz,
und Fragen sieht er überall, in tausend fremden Augen.
„Fremder, wohin gehst du?“

In ein neues Morgen,
ohne Angst und ohne Sorgen.
Das könnt‘ er sagen, doch er schweigt
Er schweigt, denn er ist zu müde, um dieses Mantra zu wiederholen
Und was dieses Morgen bringt, das weiß er nicht, sagt man ihm nicht.
Er schweigt, weil auf dem Feldbett neben ihm, ein Kind Ruhe braucht zum Schlafen.

Auf ein Morgen hat er gehofft
Auf morgen wird er vertröstet.
Er wollte doch nur ein neues Morgen, nicht gleich so viele.
Angst und Sorgen sind nicht weg, sie sehen hier nur anders aus.
Das Morgen machen andere, es nimmt schon seinen Lauf,
deshalb muss er durchhalten. Nicht aufgeben.
Vielleicht ist er ja kurz vorm Ziel.

Die Entscheidung ist gefallen.
Er muss – auch wenn es hart ist.
Kein Zurück.

Aber doch, endlich doch
Wird er gerufen und soll erzählen, von seiner Heimat.
„Auf Wiedersehen, Sie erhalten von uns Bescheid.“
Man hat gefragt, wie schwer es ist, er schildert alles ehrlich.
Der saß auf einem Lederstuhl,
schaute bedauernd aber freundlich, aus großen blauen Augen.
„Fremder, wovon träumst du?“
Er saß auf der anderen Seite,
die Hoffnung nicht verborgen, hat er das Echo noch vor Augen.
„Papa, wohin gehst du?“

In ein neues Morgen,
ohne Angst und ohne Sorgen.
Das könnt‘ er sagen, doch er schweigt
Er schweigt, denn das neue Morgen ist noch immer so weit weg und offenbar nicht hier.
Und  wenn dieses Morgen werden soll, erfährt er‘s nicht, integriert‘s sie nicht.
Er schweigt, weil  es für Sehnsucht und Heimweh keine Worte gibt.

Die Entscheidung ist gefallen.
Er muss – auch wenn er nicht will.

Kein Zurück.

„Der 88 der das denkt“ Jesse. Poetry Slam im Bürgergarten Stralsund

Poetry Slam, Bürgergarten Stralsund, 24. Mai 2019
Im Rahmen der „Woche der Sprache und des Lesens 2019“

Von Jesse, 14 Jahre

Der 88 der das denkt

Das Denken anderer Leute von heute
ist schon verrückt!
Und keine Frage solch ein Denken erdrückt.
Soviel Unwissenheit 
und vom vermeintlich Richtigen so unglaublich weit
(entfernt)

Trotzdem unbegreiflich, 
Warum dieses Dumme und Schlechte
Denken so vielen so stark schmeichelt.
Ja, solch ein Denken ist schon verzwickt
und keine Frage, mit Fallen gespickt.
Aber was denken denn dieses Leute von heute?

Ja wenn wir uns mal eine Demo von denen ansehen, kann man schon sagen: „Eine wilde Meute!“
Aber was denken denn diese Leute von heute?

Ich kann euch sagen was sie denken:
„Macht die Grenzen dicht!“
„Ausländer sind Terroristen!“
„Homosexuelle, sind spezielle Fälle, sind alle gestört,
(keiner von denen der hier hingehört)“
„Wir sind zurecht empört!“

Die „Terroristen“ müssen raus, 
zurück ins bombadierte, schon fast eingestürzte Haus.
„Macht die Grenzen dicht,
Schicht für Schicht,
einen Stacheldrahtzaun,
nicht zu vergessen: Die Ausländer klaun!“

Ihr merkt selber was ich laber,
was ich fasel, ist inhaltsloser Wahnsinn.
Aber
meine lieben Freunde, 
wir dürfen nicht verzagen,
und ja ich weiß, dieses Denken dieser Leute
ist nun wirklich nicht mehr zu ertragen.

Mit diesen Leuten ist es schwer zu diskutieren.
Manchmal wünscht ich, ihr Denken, ihre Ideologie, ihren Glauben,
den sie so oft versuchen zu kaschieren.
ihnen zu nehmen, zu rauben.
Sie davon zu befrein,
doch sie sagen immer wieder: „NEIN!“

Und dann lauf ich durch die Gegend,
in der Hoffnung schon fast flehend,
dass die Plakate von heute, mal mehr Inhalt bieten,
mal etwas gehaltvolles,
(nichts gewaltvolles)

Und da sehe ich sie, ich blinke mit den Augen
ist das echt, (ist das wahr)
oder sind wir bei „Versteckte Kamera“.

Ich komme zum Ergebnis es ist rechts äh echt
und schon echt geschwind
ist es die Hoffnung, die ich vor einer Minute noch wahrte,
die da zerinnt.

Rechtsradikal 
und wenn ich mal so kurz überlege
hat mir irgendjemand,
irgendwann mal gesagt:
„Das ist nicht phänomenal!“

Und wenn ich mal so überlege,
(Gerade vor der großen Wahl)
wieviele sagen:
„88“ (macht sich) und ist eine schöne Zahl!

NEIN!  
Solch ein Denken ist unheimlich gefährlich.
Gehirnwäsche pur. Solche Leute bräuchten eine Kur
Ohne Zweifel! Ehrlich!

Das Denken dieser Leute von heute
und immer wenn ich überlege,
was der Grund für dieses Denken ist,
Ich suche ihn besser als Miss Marpel und Sherlock zusammen,
ich finde ihn nicht…
Den Grund für dieses Denken, dieser Leute von heute….

Dieses Denken ist nicht klug….
aber nun ist es genug.

Genug den Moralapostel gespielt,
fassen sie sich an ihre eigene Nase
und überlegen Sie: „Was denke ich aktuell,
ganz visuell,
richtig orginell
vielleicht auch nur punktuell
und wenn es ganz hart auf hart kommt auch schon kriminell.

Was denken Sie?

Aber was denken diese Leute von heute in unserer Wahrnehmung
was Falsches, aber machen sie sich eine eigene Meinung,
aber denken Sie dran, jederverlangt:
„Es muss die richtige sein!“

Danke!

The Ridge – Black Cuillin – Isle of Skye

Dieser junge Mann ist irre und zu beneiden. Mir wird beim Wandern in den Black Cuillin ja schon immer schlecht – mit dem Rad fetzt es anscheinend noch mehr 🙂 Wer die Isle of Skye noch nicht erlebt hat: bloß hin da.

Danny Macaskill: „The Ridge“

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Online-Live-Interviews und Lesungen

Vom Schreibtisch ins Klassenzimmer
Oder: Der Blick über den Tellerrand

Für den fächerübergreifenden Schulunterricht biete ich Onlinelesungen live und Fachinterviews zu den Themen DDR-Diktatur, Schule, Aufwachsen in der DDR, Leben und Alltag in der Diktatur, Sport in der DDR, Mauerfall und Wiedervereinigung an.

Das Angebot richtet sich an Schulklassen, die kurzfristig eine Live-Online Lesung oder ein themenbezogenes Gespräch für den Unterricht buchen möchten, vor allem aber auch an internationale Schulen im Ausland, für die eine Lesung vor Ort aufgrund der Entfernung nicht realisierbar wäre.

Die Interviews sind natürlich auch auf Englisch möglich.

Termine gibt es hier

Zur Leipziger Buchmesse: „Die Unerhörten“

„Viele Autorinnen und Autoren aus der DDR wurden zensiert und hätten ihre Texte nie auf der Buchmesse vorstellen können. Die SZ erinnert an acht von ihnen.“ Süddeutsche Zeitung, 19.3.2019

„Die Unerhörten“

One Breath Around The World

Guillaume Néry: „One Breath Around The World“  
Wunderschön. Für alle, die Wasser mögen – und die Welt.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

 

„Große Geschichte des denunzierten Wortes“

Eine wichtige Arbeit und ein Stück späte Gerechtigkeit für jene DDR-Autoren, die in ihrer Zeit verhindert, nicht gesehen und gebrochen wurden.

„… und insofern ist diese Geschichte natürlich auch eine große Geschichte des denunzierten Wortes, der gestohlenen Sprache, aber eben auch des reduzierten und verstümmelten Denkens, und da haben wir viel zu entdecken.“
https://www.deutschlandfunkkultur.de/ines-geipel-ueber-unveroeffentlichte-ddr-literatur-eine.1008.de.html?dram:article_id=442703

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

Interessant für Freunde? Bitte teilen!

RSS
Facebook
Facebook
Instagram

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen